Ohrakupunktur

Ohrakupunktur

Die Ohrakupunktur ist eine Reflextherapie und keine traditionelle, klassische asiatische Akupunktur.

Entgegen der allgemeinen Auffassung stammt die Ohrakupunktur nicht aus Asien, sondern ist ein Bestandteil der europäischen und nordafrikanischen Volksheilkunde. In Nordafrika war es ein Bestandteil der Volksmedizin, dass bestimmte Punkte traditionell durch Druck- und Brennbehandlungen in der Ohrmuschel gereizt wurden, um im Körper Organstörungen und ganz besonders Ischias oder andere Wirbelsäulenbeschwerden zu lindern oder zu heilen. Zur Ohr-"Akupunktur" wurde diese Behandlungsmethode erst in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, weil der französische Arzt Nogier zur Reizung dieser Punkte erstmals Akupunktur-Nadeln im Ohr einsetzte. Bis dahin wurden Akupunkturnadeln nur bei der Körperakupunktur verwandt

Die Ohrakupunktur ist ein sehr erfolgreiches Naturheilverfahren. Auch hier sind Nebenwirkungen praktisch nicht bekannt. Die Ohrakupunktur ermöglicht es, unmittelbar auf Schmerzen Einfluß zunehmen und ergänzt somit die Chiropraktik und die LnB-Schmerztherapie hervorragend. Wie bei diesen beiden Heilverfahren ist der Erfolg bei der Ohrakupunktur ebenfalls unmittelbar vom Patienten überprüfbar.

Die Ohrakupunktur ist eine besonders elegante Behandlungsmethode, weil es über die Ohrpunkte möglich ist, alle Organe und die Psyche zu beeinflussen, neben Wirbelsäule und Gelenken.
Daraus ist ersichtlich, dass die Ohrakupunktur in der "Sanften Schmerzmedizin" eine außerordentlich gute Ergänzung darstellt, sowohl unter spezifischen wie auch ganzheitlichen Gesichtspunkten.

> zum Seitenanfang